Kombinierte Familien- und Step-Parenting-Tipps

Wie verbinde ich mich mit deinen Stiefkindern und beschäftige mich mit den Stieffamilien

Da viele Wiederverheiratungen Kinder aus früheren Beziehungen umfassen, sind gemischte Familien oder Stieffamilien häufiger als je zuvor. Wenn Familien sich jedoch „mischen“, verläuft die Entwicklung selten reibungslos. Einige Kinder widersetzen sich möglicherweise Änderungen, während Sie als Elternteil frustriert werden können, wenn Ihre neue Familie nicht auf dieselbe Weise funktioniert wie Ihre vorherige Familie. Während das Mischen von Familien eine Anpassung für alle Beteiligten erfordert, können diese Richtlinien Ihrer neuen Familienarbeit durch die wachsenden Schmerzen helfen. Egal wie angespannte oder schwierige Dinge auf den ersten Blick erscheinen, mit offener Kommunikation, gegenseitigem Respekt und viel Liebe und Geduld können Sie eine enge Verbindung zu Ihren neuen Stiefkindern aufbauen und eine liebevolle und erfolgreiche gemischte Familie bilden.

Was ist eine gemischte Familie?

Eine gemischte Familie oder Stieffamilie entsteht, wenn Sie und Ihr Partner zusammen mit den Kindern aus einer oder beiden Ihrer vorherigen Beziehungen leben. Die Bildung einer neuen, gemischten Familie kann eine lohnende und herausfordernde Erfahrung sein. Während Sie als Eltern wahrscheinlich mit großer Freude und Erwartung an eine Wiederverheiratung und eine neue Familie herangehen, sind Ihre Kinder oder die Kinder Ihres neuen Ehepartners bei weitem nicht so aufgeregt. Sie werden sich wahrscheinlich über die bevorstehenden Änderungen und deren Auswirkungen auf die Beziehungen zu ihren leiblichen Eltern unsicher fühlen. Sie werden auch besorgt sein, mit neuen Stiefgeschwistern zusammenzuleben, die sie vielleicht nicht gut kennen oder, schlimmer noch, die sie vielleicht nicht einmal mögen.

Machen Sie Ihre gemischte Familie zum Erfolg

Wenn Sie versuchen, eine gemischte Familie zu einer Nachbildung Ihrer ersten Familie oder der idealen Kernfamilie zu machen, können Familienmitglieder häufig Verwirrung, Frustration und Enttäuschung auslösen. Umfassen Sie stattdessen die Unterschiede und berücksichtigen Sie die grundlegenden Elemente, die eine erfolgreiche gemischte Familie ausmachen:

  • Feste Ehe Ohne die Ehe gibt es keine Familie. Es ist schwieriger, sich um die Ehe in einer gemischten Familie zu kümmern, da Sie nicht die Zeit haben, sich als Paar wie in den meisten ersten Ehen anzupassen. Sie müssen wachsen und reifen während der Elternschaft in die Ehe.
  • Zivil sein Wenn Familienmitglieder regelmäßig zivilgesellschaftlich agieren können, anstatt sie zu ignorieren, absichtlich zu verletzen oder sich vollständig voneinander zu entfernen, sind Sie auf dem richtigen Weg.
  • Alle Beziehungen sind respektvoll. Dies bezieht sich nicht nur auf das Verhalten der Kinder gegenüber den Erwachsenen. Respekt sollte nicht nur aufgrund des Alters gegeben werden, sondern auch aufgrund der Tatsache, dass Sie jetzt alle Familienmitglieder sind.
  • Mitgefühl für die Entwicklung aller. Mitglieder Ihrer gemischten Familie können sich in verschiedenen Lebensstadien befinden und unterschiedliche Bedürfnisse haben (z. B. Teenager im Vergleich zu Kleinkindern). Sie können sich auch in unterschiedlichen Phasen befinden, um diese neue Familie zu akzeptieren. Familienmitglieder müssen diese Unterschiede verstehen und würdigen.
  • Raum für Wachstum. Nach ein paar Jahren des Mischens wird die Familie hoffentlich wachsen und die Mitglieder werden mehr Zeit miteinander verbringen und einander näher sein.

Quelle:
RemarriageSuccess.com

Um die beste Chance für den Aufbau einer gemischten Familie zu erhalten, ist es wichtig zu planen, wie die neue Familie funktionieren wird, noch bevor die Ehe stattfindet.

Planen Sie Ihre gemischte Familie

Nachdem sie eine schmerzhafte Scheidung oder Trennung überlebt und dann eine neue Liebesbeziehung gefunden haben, kann die Versuchung oft darin bestehen, in eine Wiederverheiratung zu stürzen und eine gemischte Familie zu gründen, ohne zuvor ein solides Fundament zu legen. Indem Sie sich Zeit nehmen, geben Sie jedem die Chance, sich aneinander zu gewöhnen, an die Idee der Heirat und der Gründung einer neuen Familie.

Zu viele Veränderungen auf einmal können Kinder verunsichern. Gemischte Familien haben die höchste Erfolgsquote, wenn das Paar nach einer Scheidung zwei Jahre oder länger auf die Wiederheirat wartet, anstatt einen drastischen Familienwechsel auf einen anderen zu stapeln.

Erwarten Sie nicht, sich über Nacht in die Kinder Ihres Partners zu verlieben. Sie kennenlernen. Liebe und Zuneigung brauchen Zeit, um sich zu entwickeln.

Finden Sie Wege, um „real life“ gemeinsam zu erleben. Es bringt viel Spaß, wenn man beide Kindergruppen jedes Mal in einen Freizeitpark bringt, aber es spiegelt nicht den Alltag wider. Versuchen Sie, die Kinder an Ihre Partnerin und ihre Kinder in Alltagssituationen zu gewöhnen.

Nehmen Sie Änderungen vor, bevor Sie heiraten. Stimmen Sie sich mit Ihrem neuen Partner ab, wie Sie beabsichtigen, zusammen übergeordnet zu sein, und nehmen Sie dann die erforderlichen Anpassungen an Ihren Elternstilen vor Vor Sie heiraten wieder. Es wird für einen reibungsloseren Übergang sorgen und Ihre Kinder werden sich nicht über Ihren neuen Ehepartner ärgern, weil er Veränderungen einleitet.

Erlaube keine Ultimaten. Ihre Kinder oder Ihr neuer Partner können Sie in eine Situation bringen, in der Sie das Gefühl haben, zwischen ihnen wählen zu müssen. Erinnere sie daran, dass du willst beide Gruppen von Menschen in Ihrem Leben.

Bestehen Sie auf Respekt. Sie können nicht darauf bestehen, dass sich die Leute aneinander mögen, aber Sie können darauf bestehen, dass sie einander mit Respekt behandeln.

Begrenzen Sie Ihre Erwartungen. Sie können den Kindern Ihres neuen Partners viel Zeit, Energie, Liebe und Zuneigung geben, damit sie nicht sofort wiederkommen. Stellen Sie sich vor, kleine Investitionen zu tätigen, die eines Tages großes Interesse wecken können.

Mit der richtigen Unterstützung sollten sich die Kinder allmählich an die Aussicht auf eine Heirat anpassen und Teil einer neuen Familie sein. Es ist Ihre Aufgabe, offen zu kommunizieren, ihre Sicherheitsbedürfnisse zu erfüllen und ihnen viel Zeit zu geben, um einen erfolgreichen Übergang zu schaffen.

Umgang mit dem Tod eines Elternteils

Wenn ein Elternteil verstorben ist, kann die Wiederverheiratung des verbleibenden Elternteils bei Kindern zu unerfüllter Trauer führen. Gib ihnen Raum und Zeit, um zu trauern.

Bindung an Ihre neue gemischte Familie

Sie erhöhen Ihre Chancen, sich erfolgreich mit Ihren neuen Stiefkindern zusammenzuschließen, indem Sie darüber nachdenken, was sie brauchen. Alter, Geschlecht und Persönlichkeit sind nicht irrelevant, aber alles Kinder haben einige Grundbedürfnisse und Wünsche, die einmal erfüllt wurden, können Ihnen helfen, eine lohnende neue Beziehung aufzubauen.

Kinder möchten fühlen:

Gesichert und geladen. Kinder möchten sich auf Eltern und Stiefeltern verlassen können. Scheidungskinder haben bereits die Verärgerung der Menschen erlebt, denen sie vertrauen, und sie sind vielleicht nicht darauf aus, einem neuen Stiefeltern eine zweite Chance zu geben.

Geliebt Kinder mögen es, Ihre Zuneigung zu sehen und zu fühlen, obwohl dies in einem allmählichen Prozess erfolgen sollte.

Geschätzt. Kinder fühlen sich oft unwichtig oder unsichtbar, wenn es um die Entscheidungsfindung in der neuen gemischten Familie geht. Erkennen Sie ihre Rolle in der Familie, wenn Sie Entscheidungen treffen.

Gehört und emotional verbunden. Die Schaffung einer ehrlichen und offenen Umgebung ohne Urteilsvermögen wird Kindern helfen, sich als gehörig und emotional mit einem neuen Stiefvater verbunden zu fühlen. Zeigen Sie ihnen, dass Sie die Situation aus ihrer Perspektive betrachten können.

Geschätzt und ermutigt. Kinder jeden Alters reagieren auf Lob und Ermutigung und fühlen sich geschätzt.

Grenzen und Grenzen. Kinder denken vielleicht nicht, dass sie Grenzen brauchen, aber ein Mangel an Grenzen signalisiert, dass das Kind Zeit, Fürsorge und Aufmerksamkeit der Eltern unwürdig ist. Als neues Stiefeltern müssen Sie zunächst nicht als Vollstrecker einspringen, sondern mit Ihrem Ehepartner zusammenarbeiten, um Grenzwerte festzulegen.

Lassen Sie Ihr Stiefkind das Tempo bestimmen

Jedes Kind ist anders und zeigt Ihnen, wie langsam oder schnell es geht, wenn Sie es kennen lernen. Einige Kinder sind offener und bereit, sich zu engagieren. Schüchterne, introvertierte Kinder können von Ihnen verlangsamen und ihnen mehr Zeit geben, sich aufzuwärmen. Wenn genügend Zeit, Geduld und Interesse vorhanden sind, geben Ihnen die meisten Kinder eine Chance.

Verwenden Sie Routinen und Rituale, um sich zu verbinden

Das Erstellen von Familienroutinen und Ritualen kann Ihnen helfen, sich mit Ihren neuen Stiefkindern zu verbinden und die Familie als Ganzes zu vereinen. Planen Sie die Einbindung mindestens eines neuen Familienrituals, z. B. Sonntagsbesuche am Strand, eine wöchentliche Spieleabend oder besondere Möglichkeiten, um einen Familiengeburtstag zu feiern. Die Einrichtung regelmäßiger Familienessen bietet beispielsweise eine großartige Gelegenheit, mit Ihren Kindern und Stiefkindern zu sprechen und sich zu unterhalten sowie gesunde Essgewohnheiten zu fördern.

Kindern helfen, sich anzupassen

Kinder unterschiedlichen Alters und Geschlechts neigen dazu, sich an eine gemischte Familie anzupassen. Die körperlichen und emotionalen Bedürfnisse eines zweijährigen Mädchens unterscheiden sich von denen eines 13-jährigen Jungen, verwechseln aber die Unterschiede in der Entwicklung und das Alter nicht mit den grundlegenden Bedürfnissen. Nur weil ein Teenager lange Zeit braucht, um Ihre Liebe und Zuneigung zu akzeptieren, heißt das nicht, dass er sie nicht will. Sie müssen Ihre Herangehensweise an verschiedene Altersstufen und Geschlechter anpassen, aber Ihr Ziel, eine vertrauensvolle Beziehung aufzubauen, ist dasselbe.

Kleinkinder unter 10 Jahren

  • Kann sich leichter anpassen, weil sie auf kohärenten Familienbeziehungen gedeihen.
  • Sind mehr Akzeptanz eines neuen Erwachsenen.
  • Fühlen Sie sich konkurrenzfähig um die Aufmerksamkeit ihrer Eltern.
  • Haben mehr tägliche Bedürfnisse erfüllt werden.

Jugendliche zwischen 10 und 14 Jahren

  • Am schwierigsten ist es, sich an eine Stieffamilie anzupassen.
  • Sie brauchen mehr Zeit, um eine Bindung einzugehen, bevor Sie eine neue Person als Disziplinärin akzeptieren.
  • Sie dürfen ihre Gefühle nicht offen zeigen, aber sie können noch empfindlicher als junge Kinder sein, wenn es um Liebe, Unterstützung, Disziplin und Aufmerksamkeit geht.

Jugendliche ab 15 Jahren

  • Kann weniger am Stieffamilienleben beteiligt sein.
  • Ziehen Sie es vor, sich von der Familie zu trennen, da sie ihre eigene Identität bilden.
  • Kann nicht offen in ihrer Zuneigung oder Sensibilität sein, sich aber dennoch wichtig, geliebt und geborgen fühlen.

Geschlechtsspezifische Unterschiede - allgemeine Tendenzen:

  • Sowohl Jungen als auch Mädchen in Stieffamilien bevorzugen eher verbale Zuneigung wie Lob oder Komplimente als körperliche Nähe wie Umarmungen und Küsse.
  • Mädchen neigen dazu, sich unwohl zu fühlen, wenn ihr Stiefvater körperliche Zuneigung zeigt.
  • Jungen scheinen einen Stiefvater schneller als Mädchen anzunehmen.

Gemischte familiäre Herausforderungen

Wenn Sie zwei Familien mischen, können Unterschiede in Bezug auf Elternschaft, Disziplin, Lebensstil usw. zu Herausforderungen führen und für die Kinder eine Quelle der Frustration sein. Wenn Sie sich auf einheitliche Richtlinien in Bezug auf Regeln, Pflichten, Disziplin und Zulagen einigen, wird den Kindern gezeigt, dass Sie und Ihr Ehepartner beabsichtigen, auf ähnliche und faire Weise mit Problemen umzugehen.

Andere häufige Herausforderungen sind:

Altersunterschiede In gemischten Familien kann es Kinder geben, deren Geburtstage näher beieinander liegen, als dies bei natürlichen Geschwistern möglich ist, oder der neue Stiefvater kann nur wenige Jahre älter sein als das älteste Kind.

Elterliche Unerfahrenheit. Ein Stiefelternteil war noch nie zuvor ein Elternteil und kann daher keine Erfahrung in den verschiedenen Stadien haben, die Kinder durchlaufen.

Veränderungen in den familiären Beziehungen. Wenn beide Elternteile mit bestehenden Familien verheiratet werden, kann dies bedeuten, dass sich Kinder plötzlich in zwei gemischten Familien mit unterschiedlichen Rollen wiederfinden. Zum Beispiel kann ein Kind das älteste in einer Stieffamilie sein, das jüngste in der anderen. Das Verschmelzen von Familien kann auch bedeuten, dass ein Kind als einziger Junge oder ein einziges Mädchen in der Familie seine Einzigartigkeit verliert.

Schwierigkeiten bei der Annahme eines neuen Elternteils. Wenn Kinder eine lange Zeit in einer Ein-Eltern-Familie verbracht haben oder immer noch die Hoffnung haben, ihre Eltern zu versöhnen, können sie Schwierigkeiten haben, eine neue Person zu akzeptieren.

Bewältigung der Anforderungen anderer. In gemischten Familien kann die Planung von Familienereignissen kompliziert werden, insbesondere wenn Überlegungen hinsichtlich des Sorgerechts zu berücksichtigen sind. Kinder können frustriert werden, dass Ferien, Partys oder Wochenendreisen jetzt komplizierte Vorkehrungen erfordern, um ihre neuen Stiefgeschwister aufzunehmen.

Veränderungen in den Familientraditionen. Die meisten Familien haben sehr unterschiedliche Vorstellungen darüber, wie jährliche Ereignisse wie Feiertage, Geburtstage und Familienurlaube verbracht werden sollen. Kinder können sich ärgern, wenn sie gezwungen werden, die Routine eines anderen zu befolgen. Versuchen Sie, Gemeinsamkeiten zu finden oder neue Traditionen für Ihre gemischte Familie zu schaffen.

Elterliche Unsicherheiten. Ein Stief-Elternteil kann sich besorgt fühlen, wie er sich mit einem natürlichen Elternteil eines Kindes vergleicht, oder er kann sich ärgern, wenn die Stiefkinder sie ungünstig mit dem natürlichen Elternteil vergleichen.

Stärkung Ihrer gemischten Familie

Vertrauen aufzubauen ist entscheidend für die Schaffung einer starken, zusammenhängenden Familie. Zunächst fühlen sich Kinder unsicher über ihre neue Familie und widerstehen Ihren Bemühungen, sie kennenzulernen. Oft handelt es sich lediglich um die Befürchtung, ihre Eltern mit einem neuen Ehepartner (und Stiefgeschwistern) teilen zu müssen. Versuchen Sie nicht, ihre negativen Einstellungen persönlich zu nehmen. Bauen Sie stattdessen Vertrauen auf und stärken Sie Ihre neue gemischte Familie durch:

Klare Grenzen schaffen

Besprechen Sie die Rolle, die jedes Stiefeltern bei der Erziehung seiner jeweiligen Kinder spielen wird, sowie über Änderungen der Haushaltsregeln.

  • Richten Sie die Stiefmutter eher als Freund oder Berater als als Disziplinär ein.
  • Lassen Sie die biologischen Eltern in erster Linie für die Disziplin verantwortlich sein, bis die Stiefmutter feste Bindungen mit den Kindern eingegangen ist.
  • Erstellen Sie eine Liste mit Familienregeln. Besprechen Sie die Regeln mit den Kindern und stellen Sie sie an prominenter Stelle auf. Verstehen Sie die Regeln und Grenzen für die Kinder in ihrem anderen Wohnsitz und bleiben Sie, wenn möglich, konsequent.

ALLE Eltern einbeziehen

Kinder passen sich besser an die gemischte Familie an, wenn sie Zugang zu beiden leiblichen Eltern haben. Es ist wichtig, dass alle Eltern involviert sind und auf eine elterliche Zusammenarbeit hinarbeiten.

  • Lassen Sie die Kinder wissen, dass Sie und Ihr ehemaliger Ehepartner sie weiterhin lieben werden und während ihres ganzen Lebens für sie da sein werden.
  • Sagen Sie den Kindern, dass Ihr neuer Ehepartner keine Mutter oder Vater sein wird, sondern eine andere Person, die sie liebt und unterstützt.

Kommunizieren Sie oft und offen

Die Art und Weise, wie eine gemischte Familie kommuniziert, sagt viel über das Vertrauen zwischen den Familienmitgliedern aus. Wenn die Kommunikation klar, offen und häufig ist, gibt es weniger Möglichkeiten für Missverständnisse und mehr Verbindungsmöglichkeiten, sei es zwischen Eltern und Kind, Stiefeltern und Stiefkind oder zwischen Stiefgeschwistern.

Besprechen Sie alles. Ungewissheit und Sorge über familiäre Probleme rühren von schlechter Kommunikation her, sprechen Sie also so viel wie möglich.

Behalte niemals die Emotionen im Zaum oder widerwillig sein und versuchen, Konflikte positiv anzugehen.

Höre respektvoll zu zueinander. Eine offene und nicht urteilende Atmosphäre schaffen.

Möglichkeiten zur Kommunikation schaffen indem Sie zusammen Dinge als Familienspiele, Sport, Aktivitäten machen.

Tipps für eine gesunde Mischfamilie

  • Alle Brüder und Schwestern "fallen aus" Nehmen Sie also nicht an, dass alle familiären Argumente das Ergebnis eines Zusammenlebens in einer gemischten Familie sind.
  • Hütet euch vor Günstlingswirtschaft. Sei fair. Überkompensieren Sie nicht, indem Sie Ihre Stiefkinder bevorzugen. Dies ist ein häufiger Fehler, der mit besten Absichten gemacht wurde, um zu vermeiden, dass Sie Ihren leiblichen Kindern nachgeben.
  • Treffen Sie besondere Vorkehrungen. Wenn einige Kinder "nur zu Besuch kommen", stellen Sie sicher, dass sie einen verschlossenen Schrank für ihre persönlichen Sachen haben. Wenn Sie jedes Mal, wenn Sie zu Ihnen nach Hause kommen, Zahnbürsten und andere „Standardtarife“ mitbringen, fühlen sie sich als Besucher und nicht als Mitglied der gemischten Familie.
  • Unterstützung finden. Suchen Sie in Ihrer Community eine Unterstützungsorganisation für die Unterstützung von Schritten zur Elternschaft Sie können lernen, wie andere gemischte Familien Herausforderungen meistern.
  • Verbringen Sie jeden Tag Zeit mit Ihrem Kind. Versuchen Sie täglich mindestens eine Ruhezeit mit Ihrem Kind zu verbringen. Selbst in den besten gemischten Familien müssen Kinder mit jedem Elternteil etwas Zeit für sich alleine verbringen.

Quelle:
Ich mache! Nimm zwei

Aufrechterhaltung der Ehequalität in einer gemischten Familie

Während neu geheiratete Paare ohne Kinder ihre ersten Monate zusammen nutzen können, um auf ihrer Beziehung aufzubauen, werden Paare in einer gemischten Familie oft mehr von ihren Kindern als von einander konsumiert. Die Konzentration auf den Aufbau einer starken ehelichen Bindung wird jedoch letztlich allen, einschließlich der Kinder, zugute kommen. Wenn Kinder Liebe, Respekt und offene Kommunikation zwischen Ihnen und Ihrem Ehepartner sehen, werden sie sich sicherer fühlen und diese Qualitäten eher modellieren.

  • Nehmen Sie sich Zeit für ein Paar, indem Sie regelmäßige Termine vereinbaren oder sich während der Schulzeit zum Mittagessen oder Kaffee treffen.
  • Präsentieren Sie einen einheitlichen Erziehungsansatz für die Kinder, die argumentieren oder nicht zustimmen, und ermutigen Sie sie, zu versuchen, zwischen Ihnen zu kommen.

Wann Hilfe suchen

Wenn sich Ihr neuer Ehepartner und / oder Ihre Kinder trotz aller Bemühungen nicht vertragen, sollten Sie einen Weg finden, die Kinder zu schützen und zu fördern. Es könnte Zeit sein, einen Therapeuten von außen aufzusuchen, wenn

  • Ein Kind lenkt einen Zorn auf ein bestimmtes Familienmitglied oder lehnt einen Stief- oder Elternteil offen ab
  • Ein Stief- oder Elternteil bevorzugt offen ein Kind gegenüber einem anderen
  • Familienmitglieder erfreuen sich nicht an normalerweise angenehmen Aktivitäten wie Schule, Arbeiten, Spielen oder Zeit mit Freunden und der Familie verbringen

Literatur-Empfehlungen

Vorbereitung auf gemischte Familien - Tipps für eine reibungslose und gesunde zweite Ehe. (IDoTakeTwo.com)

Paare, die eine gemischte Familie in Betracht ziehen - Dinge, die vor der Wiederverheiratung zu beachten sind, sowie Tipps zum Erstellen einer zusammenhängenden gemischten Familie. (Universität von Florida)

Mit Stiefeltern leben - Ein Leitfaden für Kinder, die Teil einer gemischten Familie sind. (KidsHealth)

National Stepfamily Resource Center - Informationen, Ressourcen und Unterstützung für Stieffamilienmitglieder. (NSRC)

Autoren: Jeanne Segal, Ph.D. und Lawrence Robinson. Zuletzt aktualisiert: Oktober 2018.

Schau das Video: DIY Halloween Costumes Out of Candy! 15 DIY Projects for Halloween! (April 2020).

Loading...

Beliebte Kategorien