Depressionsbehandlung

Therapie, Medikamente und Änderungen des Lebensstils, die Depressionen behandeln können

Wenn Sie depressiv sind, kann es sich anfühlen, als würden Sie unter einem dunklen Schatten nie herauskommen. Allerdings ist auch die schwerste Depression behandelbar. Wenn Ihre Depression Sie also davon abhält, das Leben zu führen, das Sie möchten, zögern Sie nicht, Hilfe zu suchen. Wenn Sie mehr über Ihre Behandlungsmöglichkeiten bei Depressionen erfahren, können Sie entscheiden, welcher Ansatz für Sie der richtige ist. Von der Therapie über die Einnahme von Medikamenten bis hin zu gesunden Veränderungen des Lebensstils gibt es viele wirksame Behandlungen, mit denen Sie Depressionen überwinden, sich glücklich und hoffnungsvoll fühlen und Ihr Leben zurückerobern können.

Was sind meine Depressionsbehandlungsmöglichkeiten?

So wie keine zwei Personen auf die gleiche Weise von Depression betroffen sind, gibt es keine "one size fits all" -Behandlung, die Depression heilt. Was für eine Person funktioniert, kann für eine andere nicht funktionieren. Der beste Weg, Depressionen zu behandeln, besteht darin, sich so gut wie möglich über die Behandlungsmöglichkeiten zu informieren und sie dann an Ihre Bedürfnisse anzupassen.

Tipps zur Depressionsbehandlung

Lernen Sie so viel wie möglich über Ihre Depression. Es ist wichtig zu bestimmen, ob Ihre Depressionssymptome auf eine zugrunde liegende Erkrankung zurückzuführen sind. Wenn ja, muss diese Bedingung zuerst behandelt werden. Die Schwere Ihrer Depression ist auch ein Faktor. Je schwerer die Depression ist, desto intensiver ist die Behandlung, die Sie wahrscheinlich benötigen.

Es braucht Zeit, um die richtige Behandlung zu finden. Es kann einige Versuche dauern, die für Sie beste Behandlung und Unterstützung zu finden. Wenn Sie sich beispielsweise für eine Therapie entscheiden, kann es einige Versuche dauern, einen Therapeuten zu finden, mit dem Sie wirklich klicken. Oder Sie versuchen es mit einem Antidepressivum, nur um herauszufinden, dass Sie es nicht brauchen, wenn Sie täglich eine halbe Stunde spazieren gehen. Seien Sie offen für Veränderungen und ein wenig experimentieren.

Verlassen Sie sich nicht allein auf Medikamente. Obwohl Medikamente die Symptome einer Depression lindern können, ist es normalerweise nicht für eine Langzeitanwendung geeignet. Andere Behandlungen, einschließlich Bewegung und Therapie, können genauso wirksam sein wie Medikamente, oft sogar noch mehr, ohne jedoch unerwünschte Nebenwirkungen zu verursachen. Wenn Sie sich entscheiden, Medikamente zu versuchen, denken Sie daran, dass Medikamente am besten funktionieren, wenn Sie auch Änderungen am gesunden Lebensstil vornehmen.

Holen Sie sich soziale Unterstützung. Je mehr Sie Ihre sozialen Beziehungen pflegen, desto mehr sind Sie vor Depressionen geschützt. Wenn Sie sich festgefahren fühlen, zögern Sie nicht, mit vertrauenswürdigen Familienmitgliedern oder Freunden zu sprechen, oder suchen Sie beispielsweise nach neuen Kontakten in einer Depressionsgruppe. Um Hilfe zu bitten ist kein Zeichen von Schwäche und bedeutet nicht, dass Sie anderen zur Last fallen. Oft kann das einfache Gespräch mit jemandem von Angesicht zu Angesicht eine enorme Hilfe sein.

Die Behandlung erfordert Zeit und Engagement. Alle diese Depressionsbehandlungen sind zeitaufwändig, und manchmal fühlen sie sich überwältigend oder frustrierend langsam. Das ist normal. Erholung hat in der Regel seine Höhen und Tiefen.

Veränderungen des Lebensstils: Ein wesentlicher Bestandteil der Depressionsbehandlung

Änderungen des Lebensstils sind einfache, aber leistungsfähige Instrumente zur Behandlung von Depressionen. Manchmal sind sie alles, was Sie brauchen. Selbst wenn Sie eine andere Behandlung benötigen, können Sie durch die richtigen Änderungen des Lebensstils Depressionen schneller heben und verhindern, dass sie wiederkommen.

Lebensstil verändert, um Depressionen zu behandeln

Übung. Regelmäßige Bewegung kann bei der Behandlung von Depressionen ebenso wirksam sein wie Medikamente. Bewegung steigert nicht nur Serotonin, Endorphine und andere Chemikalien für das Wohlbefinden, sondern auch das Wachstum neuer Gehirnzellen und Verbindungen, genau wie Antidepressiva. Das Beste ist, dass Sie nicht für einen Marathon trainieren müssen, um die Vorteile nutzen zu können. Sogar eine halbe Stunde tägliches Gehen kann einen großen Unterschied machen. Für maximale Ergebnisse sollten Sie an den meisten Tagen 30 bis 60 Minuten aerobe Aktivität anstreben.

Sozialhilfe. Starke soziale Netzwerke reduzieren die Isolation, ein wichtiger Risikofaktor für Depressionen. Bleiben Sie in regelmäßigem Kontakt mit Freunden und Familie oder ziehen Sie in Betracht, an einer Klasse oder Gruppe teilzunehmen. Freiwilligenarbeit ist eine wunderbare Möglichkeit, soziale Unterstützung zu erhalten und anderen zu helfen und sich gleichzeitig zu helfen.

Ernährung. Gut essen ist wichtig für Ihre körperliche und geistige Gesundheit. Wenn Sie den ganzen Tag über kleine, ausgewogene Mahlzeiten zu sich nehmen, können Sie Ihre Energie aufrechterhalten und Stimmungsschwankungen reduzieren. Während Sie sich für den schnellen Schub, den sie bieten, zu zuckerhaltigen Lebensmitteln hingezogen fühlen, sind komplexe Kohlenhydrate die bessere Wahl. Sie bringen Sie ohne den allzu baldigen Zuckerabsturz in Gang.

Schlafen. Der Schlaf wirkt sich stark auf die Stimmung aus. Wenn Sie nicht genug Schlaf bekommen, werden Ihre Depressionssymptome schlimmer. Schlafentzug verschlimmert Reizbarkeit, Launen, Traurigkeit und Müdigkeit. Stellen Sie sicher, dass Sie jede Nacht genug Schlaf bekommen. Sehr wenige Menschen erreichen weniger als sieben Stunden pro Nacht. Streben Sie jede Nacht zwischen sieben und neun Stunden an.

Stressreduzierung. Nehmen Sie Änderungen in Ihrem Leben vor, um Stress zu bewältigen und zu reduzieren. Zu viel Stress verschlimmert Depressionen und setzt ein Risiko für zukünftige Depressionen ein. Nehmen Sie die Aspekte Ihres Lebens in Anspruch, die Sie unter Stress setzen, wie Überlastung der Arbeit oder nicht unterstützende Beziehungen, und suchen Sie nach Wegen, um deren Auswirkungen zu minimieren.

Ausschluss medizinischer Ursachen von Depressionen

Wenn Sie vermuten, dass Sie deprimiert sind und Ihre Lebensweise nicht funktioniert, vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Hausarzt, um eine gründliche Untersuchung durchzuführen. Wenn Ihre Depression das Ergebnis medizinischer Ursachen ist, helfen Therapie und Antidepressiva wenig, um zu helfen. Die Depression löst sich nicht auf, bis das zugrunde liegende Gesundheitsproblem erkannt und behandelt wird.

Ihr Arzt wird nach Erkrankungen suchen, die eine Depression nachahmen, und sicherstellen, dass Sie keine Medikamente einnehmen, die als Nebeneffekt Depressionen verursachen können. Viele Erkrankungen und Medikamente können Depressionssymptome verursachen, darunter Traurigkeit, Müdigkeit und Lustverlust. Hypothyreose oder Unterfunktion der Schilddrüse ist ein besonders häufiger Stimmungsstörer, insbesondere bei Frauen. Ältere Erwachsene oder Personen, die jeden Tag viele verschiedene Medikamente einnehmen, haben ein Risiko für Wechselwirkungen, die zu Depressionssymptomen führen. Je mehr Medikamente Sie einnehmen, desto höher ist das Risiko für Arzneimittelwechselwirkungen.

Psychotherapie zur Behandlung von Depressionen

Wenn für Ihre Depressionssymptome keine zugrunde liegende medizinische Ursache vorliegt, kann die Gesprächstherapie eine äußerst wirksame Behandlung sein. Was Sie in der Therapie lernen, vermittelt Ihnen Fähigkeiten und Einsichten, um sich besser zu fühlen und zu verhindern, dass Depressionen wiederkommen.

Es gibt viele Arten von Therapien. Drei der gebräuchlichsten Methoden, die in der Depressionsbehandlung eingesetzt werden, sind kognitive Verhaltenstherapie, interpersonelle Therapie und psychodynamische Therapie. Oft wird ein gemischter Ansatz verwendet.

Bei einigen Therapiearten lernen Sie praktische Techniken, um negatives Denken umzugestalten und Verhaltensweisen bei der Bekämpfung von Depression einzusetzen. Die Therapie kann Ihnen auch dabei helfen, durch die Wurzel Ihrer Depression zu arbeiten, um zu verstehen, warum Sie sich auf bestimmte Weise fühlen, was Ihre Auslöser für Depressionen sind und was Sie tun können, um gesund zu bleiben.

Therapie und „das große Ganze“ in der Depressionsbehandlung

Eines der Kennzeichen von Depression ist das Gefühl, überfordert zu sein und Probleme beim Fokussieren zu haben. Die Therapie hilft Ihnen, einen Schritt zurückzutreten und zu sehen, was möglicherweise zu Ihrer Depression beiträgt und wie Sie Änderungen vornehmen können. Hier sind einige der wichtigsten Themen, mit denen die Therapie helfen kann:

Beziehungen. Wenn Sie die Muster Ihrer Beziehungen verstehen, bessere Beziehungen aufbauen und bestehende Beziehungen verbessern, können Sie die Isolation reduzieren und soziale Unterstützung aufbauen, was bei der Prävention von Depressionen wichtig ist.

Gesunde Grenzen setzen. Wenn Sie gestresst und überfordert sind und das Gefühl haben, dass Sie einfach nicht nein sagen können, besteht ein höheres Risiko für Depressionen. Das Festlegen gesunder Grenzen in Beziehungen und bei der Arbeit kann dazu beitragen, Stress abzubauen, und durch die Therapie können Sie die für Sie richtigen Grenzen identifizieren und validieren.

Umgang mit den Problemen des Lebens. Wenn Sie mit einem vertrauenswürdigen Therapeuten sprechen, können Sie eine positive Rückmeldung geben, wie Sie die Herausforderungen und Probleme des Lebens besser bewältigen können.

Einzel- oder Gruppentherapie für Depressionsbehandlung?

Wenn Sie das Wort „Therapie“ hören, denken Sie automatisch an Einzelgespräche mit einem Therapeuten. Die Gruppentherapie kann jedoch auch bei Depressionsbehandlungen sehr nützlich sein. Sowohl Gruppen- als auch Einzeltherapiesitzungen dauern in der Regel etwa eine Stunde. Was sind die Vorteile von jedem? In der Einzeltherapie bauen Sie eine starke Beziehung zu einer Person auf und können sich wohl fühlen, sensible Informationen mit einer Person zu teilen, als mit einer Gruppe. Sie erhalten auch individuelle Aufmerksamkeit.

In der Gruppentherapie kann das Hören von Gleichaltrigen, die dieselben Kämpfe durchlaufen, Ihre Erfahrungen bestätigen und dazu beitragen, Ihr Selbstwertgefühl aufzubauen. Oft befinden sich Gruppenmitglieder an unterschiedlichen Stellen in ihrer Depression, so dass Sie möglicherweise sowohl von jemandem in den Schützengräben als auch von jemandem, der ein herausforderndes Problem gelöst hat, Tipps erhalten. Die Teilnahme an einer Gruppentherapie kann nicht nur Inspiration und Ideen bieten, sondern auch dazu beitragen, Ihre sozialen Aktivitäten und Ihr Netzwerk zu verbessern.

Wenn die Therapie schwierig wird…

Wie beim Umbau eines Hauses, wenn Sie Dinge auseinandernehmen, die in Ihrem Leben nicht gut funktioniert haben, wirken sie oft schlechter, bevor sie sich verbessern. Wenn die Therapie schwierig oder schmerzhaft erscheint, geben Sie nicht auf. Wenn Sie Ihre Gefühle und Reaktionen ehrlich mit Ihrem Therapeuten besprechen, wird dies Ihnen helfen, sich vorwärts zu bewegen, anstatt sich auf Ihre alten, weniger effektiven Wege zurückzuziehen. Wenn sich die Verbindung zu Ihrem Therapeuten jedoch ständig erzwungen oder unangenehm anfühlt, sollten Sie auch andere Therapiemöglichkeiten in Betracht ziehen. Eine starke vertrauensvolle Beziehung ist die Grundlage einer guten Therapie.

Einen Therapeuten finden

Bei der Auswahl eines Therapeuten ist die Verbindung zu dieser Person eines der wichtigsten Punkte. Der richtige Therapeut ist ein fürsorglicher und unterstützender Partner bei Ihrer Depressionsbehandlung und Erholung.

Es gibt viele Möglichkeiten, einen Therapeuten zu finden:

  • Mundpropaganda ist eine der besten Möglichkeiten, einen guten Therapeuten zu finden. Ihre Freunde und Familie haben möglicherweise ein paar Ideen, oder Ihr Hausarzt kann Ihnen eine erste Überweisung geben.
  • Nationale Organisationen für psychische Gesundheit können auch mit Empfehlungslisten von lizenzierten Anbietern helfen.
  • Wenn die Kosten ein Problem sind, sollten Sie die örtlichen Seniorenzentren, religiösen Organisationen und psychiatrischen Kliniken in der Gemeinde überprüfen. Solche Orte bieten oft eine gleitende Therapie zur Bezahlung an.

Medikamentenbehandlung bei Depressionen

Depressionsmedikamente sind zwar die am meisten beworbene Behandlung von Depressionen, aber das bedeutet nicht, dass sie die effektivste ist. Bei Depressionen geht es nicht nur um ein chemisches Ungleichgewicht im Gehirn. Medikamente können dabei helfen, einige der Symptome einer mittelschweren und schweren Depression zu lindern, heilen jedoch nicht das zugrunde liegende Problem und sind normalerweise keine langfristige Lösung. Antidepressive Medikamente haben auch Nebenwirkungen und Sicherheitsbedenken, und der Entzug kann sehr schwierig sein. Wenn Sie überlegen, ob Antidepressiva für Sie richtig sind, können Sie alle Fakten kennenlernen, um eine fundierte Entscheidung zu treffen.

Wenn Sie Medikamente gegen Depressionen einnehmen, ignorieren Sie andere Behandlungen nicht. Änderungen des Lebensstils und die Therapie beschleunigen nicht nur die Erholung von Depressionen, sondern bieten auch Fähigkeiten, die ein Wiederauftreten verhindern.

Sollten Sie Antidepressiva von Ihrem Hausarzt erhalten?

Ihr Hausarzt könnte der erste sein, der Ihre Depression erkennt. Ihr Arzt kann zwar Antidepressiva verschreiben, es ist jedoch eine gute Idee, Ihre Möglichkeiten bei einem auf Depression spezialisierten Psychiater zu untersuchen. Bitten Sie um eine Überweisung. Sie könnten am Ende mit einem Therapeuten zusammenarbeiten und brauchen überhaupt keine Medikamente. Wenn Sie Medikamente benötigen, hat ein Psychiater fortgeschrittenes Training und Erfahrung in Depressionen, Behandlungen und Medikamenten.

Alternative und ergänzende Behandlungen für Depressionen

Alternative und ergänzende Behandlungen für Depressionen können Vitamin- und Kräuterergänzungen, Akupunktur und Entspannungstechniken wie Achtsamkeitsmeditation, Yoga oder Tai Chi umfassen.

Vitamine und Ergänzungen zur Behandlung von Depressionen

Die Jury weiß noch nicht, wie gut pflanzliche Heilmittel, Vitamine oder Nahrungsergänzungsmittel bei der Behandlung von Depressionen wirken. Während viele Ergänzungen rezeptfrei erhältlich sind, ist ihre Wirksamkeit in vielen Fällen wissenschaftlich nicht belegt. Wenn Ihre Depressionssymptome zum Teil auf einen Mangel an Nährstoffen zurückzuführen sind, können Sie von Vitaminpräparaten profitieren, dies sollte jedoch auf Empfehlung Ihres Arztes erfolgen.

Wenn Sie sich für natürliche und pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel entscheiden, denken Sie daran, dass sie Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit Medikamenten oder Nahrungsmitteln haben können. Beispielsweise kann Johanniskraut - ein vielversprechendes Kraut zur Behandlung von leichten bis mittelschweren Depressionen - verschreibungspflichtige Arzneimittel wie Blutverdünner, Antibabypillen und verschreibungspflichtige Antidepressiva stören. Stellen Sie sicher, dass Ihr Arzt oder Therapeut weiß, was Sie einnehmen.

Andere alternative Depressionsbehandlungen

Entspannungstechniken. Entspannungstechniken helfen nicht nur, die Symptome einer Depression zu lindern, sondern auch Stress abzubauen und das Gefühl von Freude und Wohlbefinden zu steigern. Versuchen Sie Yoga, tiefes Atmen, progressive Muskelentspannung oder Meditation.

Akupunktur. Akupunktur, die Technik der Verwendung feiner Nadeln an bestimmten Stellen des Körpers zu therapeutischen Zwecken, wird zunehmend als Behandlung von Depressionen untersucht, wobei einige Forschungsstudien vielversprechende Ergebnisse zeigen. Wenn Sie sich für eine Akupunktur entscheiden, stellen Sie sicher, dass Sie einen qualifizierten Fachmann finden.

Wo Sie sich um Hilfe wenden können

In den USA.: Suchen Sie nach DBSA-Kapiteln / Support-Gruppen oder rufen Sie die NAMI-Helpline an, um Unterstützung und Empfehlungen zu erhalten unter 1-800-950-6264

Vereinigtes Königreich: Finden Sie Depression-Selbsthilfegruppen persönlich und online oder rufen Sie die Mind Infoline unter 0300 123 3393 an

Australien: Suchen Sie nach Support Groups und regionalen Ressourcen oder rufen Sie das SANE Help Center unter 1800 18 7263 an

Kanada: Rufen Sie Mood Disorders Society of Canada unter 519-824-5565 an

Indien: Rufen Sie die Helpline der Vandrevala Foundation (Indien) unter 1860 2662 345 oder 1800 2333 330 an

Suizidprävention helfen

In den USA.: Nationale Rettungslinie für Suizidprävention unter 1-800-273-8255 anrufen

Großbritannien und Irland: Rufen Sie Samaritans UK unter 116 123 an

Australien: Rufen Sie Lifeline Australia unter 13 11 14 an

Andere Länder: Besuchen Sie IASP oder International Suicide Hotlines, um eine Hotline in Ihrer Nähe zu finden

Literatur-Empfehlungen

Depression verstehen - Die vielen Gesichter der Depression und wie man Erleichterung findet. (Spezieller Gesundheitsbericht der Harvard Medical School)

Die richtige Behandlung finden - Erholungsschritte, Behandlungsoptionen und Gesprächstherapie verstehen. (Depression und bipolare Unterstützungsallianz)

So finden Sie Hilfe durch Psychotherapie - Einschließlich der Wirksamkeit und wie Sie einen guten Therapeuten finden. (American Psychological Association)

Achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie und Prävention von Rückfällen bei Depressionen - Achtsamkeitsmeditation als Behandlung von Depressionen. (Universität von Oxford Zentrum für Selbstmordforschung)

Autoren: Joanna Saisan, M. S. W., Melinda Smith, M. A., und Jeanne Segal, Ph.D. Zuletzt aktualisiert: Dezember 2018.

Schau das Video: So werden Depressionen geheilt (April 2020).

Loading...

Beliebte Kategorien