Schlaflosigkeit

Was ist zu tun, wenn Sie nicht schlafen können?

Kämpfst du dich nicht ein, egal wie müde du bist? Oder wachen Sie mitten in der Nacht auf und liegen stundenlang wach und schauen besorgt auf die Uhr? Wenn ja, dann bist du in guter Gesellschaft. Schlaflosigkeit ist ein sehr häufiges Problem, das Ihre Energie, Ihre Stimmung und Ihre Funktionsfähigkeit während des Tages stark belastet. Chronische Schlafstörungen können sogar zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen. Aber Sie müssen sich nicht mit schlaflosen Nächten abfinden. Indem Sie auf die zugrunde liegenden Ursachen eingehen und einfache Änderungen an Ihren täglichen Gewohnheiten und Ihrer Schlafumgebung vornehmen, können Sie der Frustration von Schlaflosigkeit Einhalt gebieten und schließlich einen guten Schlaf bekommen.

Was ist Schlaflosigkeit?

Schlaflosigkeit ist die Unfähigkeit, nachts einzuschlafen oder zu schlafen, was zu einem erholsamen oder nicht erholsamen Schlaf führt. Da verschiedene Menschen unterschiedliche Mengen Schlaf benötigen, wird Schlaflosigkeit durch die Qualität Ihres Schlafes und die Gefühle, die Sie nach dem Schlafen haben, definiert. Nicht die Anzahl der Stunden, die Sie schlafen oder wie schnell Sie einnicken. Selbst wenn Sie acht Stunden pro Nacht im Bett verbringen und sich tagsüber schläfrig und müde fühlen, kann es zu Schlaflosigkeit kommen.

Obwohl Schlaflosigkeit die häufigste Schlafstörung ist, handelt es sich nicht um eine einzelne Schlafstörung. Es ist genauer, die Schlaflosigkeit als Symptom eines anderen Problems zu betrachten. Das Problem, das die Schlaflosigkeit verursacht, unterscheidet sich von Person zu Person. Es könnte etwas so Einfaches sein, wie zu viel Koffein am Tag zu trinken oder ein komplexeres Problem wie eine zugrunde liegende Erkrankung oder ein überlastetes Gefühl.

Die gute Nachricht ist, dass die meisten Fälle von Schlaflosigkeit durch Änderungen, die Sie selbst vornehmen können, geheilt werden können - ohne sich auf Schlafspezialisten zu verlassen oder sich auf verschreibungspflichtige oder rezeptfreie Schlafpillen zu konzentrieren.

Symptome von Schlaflosigkeit:

  • Schwierigkeiten beim Einschlafen trotz Müdigkeit
  • Nachts oft aufwachen
  • Mühe, beim Aufwachen wieder einzuschlafen
  • Erholsamer Schlaf
  • Verlassen Sie sich auf Schlaftabletten oder Alkohol zum Einschlafen
  • Zu früh am Morgen aufwachen
  • Tagesmüdigkeit, Müdigkeit oder Reizbarkeit
  • Schwierigkeit, sich während des Tages zu konzentrieren

Ursachen für Schlaflosigkeit: Herausfinden, warum Sie nicht schlafen können

Um Ihre Schlaflosigkeit richtig behandeln und heilen zu können, müssen Sie ein Schlafdetektiv werden. Emotionale Probleme wie Stress, Angstzustände und Depressionen verursachen die Hälfte aller Fälle von Schlaflosigkeit. Aber auch Ihre Tagesgewohnheiten, Ihre Schlafroutine und Ihre körperliche Gesundheit können eine Rolle spielen. Versuchen Sie, alle möglichen Ursachen Ihrer Schlaflosigkeit zu ermitteln. Wenn Sie die Ursache ermittelt haben, können Sie die Behandlung entsprechend anpassen.

  • Stehen Sie unter Stress?
  • Bist du depressiv? Fühlen Sie sich emotional flach oder hoffnungslos?
  • Kämpfen Sie mit chronischen Angstzuständen oder Sorgen?
  • Haben Sie kürzlich eine traumatische Erfahrung gemacht?
  • Nehmen Sie Medikamente ein, die Ihren Schlaf beeinflussen könnten?
  • Haben Sie gesundheitliche Probleme, die den Schlaf stören könnten?
  • Ist Ihre Schlafumgebung ruhig und bequem?
  • Versuchen Sie zu Bett zu gehen und jeden Tag zur gleichen Zeit aufzustehen?

Häufige psychologische und medizinische Ursachen von Schlaflosigkeit

Manchmal hält Schlaflosigkeit nur einige Tage an und verschwindet von selbst, vor allem, wenn die Schlaflosigkeit auf eine offensichtliche vorübergehende Ursache zurückzuführen ist, z. B. Stress während einer bevorstehenden Präsentation, eine schmerzhafte Trennung oder ein Jetlag. In anderen Fällen ist die Schlaflosigkeit hartnäckig. Chronische Schlaflosigkeit ist in der Regel an ein zugrunde liegendes geistiges oder körperliches Problem gebunden.

Angst, Stress und Depressionen sind einige der häufigsten Ursachen für chronische Schlaflosigkeit. Schlafstörungen können auch die Symptome von Angstzuständen, Stress und Depressionen verschlimmern. Andere häufige emotionale und psychologische Ursachen sind Wut, Sorge, Trauer, bipolare Störung und Trauma. Die Behandlung dieser zugrunde liegenden Probleme ist für die Behebung Ihrer Schlaflosigkeit unerlässlich.

Medizinische probleme oder krankheit.Viele Erkrankungen und Krankheiten können zu Schlaflosigkeit beitragen, einschließlich Asthma, Allergien, Parkinson, Hyperthyreose, saurem Reflux, Nierenerkrankungen und Krebs. Chronische Schmerzen sind auch eine häufige Ursache für Schlafstörungen.

Medikamente Viele verschreibungspflichtige Medikamente können den Schlaf stören, einschließlich Antidepressiva, Stimulanzien für ADHS, Corticosteroide, Schilddrüsenhormon, Medikamente gegen Bluthochdruck und einige Kontrazeptiva. Übliche Over-the-Counter-Täter umfassen Erkältungs- und Grippemedikamente, die Alkohol enthalten, Schmerzmittel, die Koffein enthalten (Midol, Excedrin), Diuretika und Schlankheitspillen.

Schlafstörungen. Insomnia ist selbst eine Schlafstörung, sie kann aber auch ein Symptom für andere Schlafstörungen sein, einschließlich Schlafapnoe, Restless-Legs-Syndrom und zirkadiane Rhythmusstörungen, die an Jetlag oder Spätschicht gebunden sind.

Ermittlung von Gewohnheiten, die zu Schlaflosigkeit führen und den Schlaf stören

Die Behandlung der zugrunde liegenden körperlichen und psychischen Probleme ist zwar ein guter erster Schritt, reicht aber möglicherweise nicht aus, um Ihre Schlaflosigkeit zu heilen. Sie müssen auch Ihre täglichen Gewohnheiten betrachten. Einige der Dinge, die Sie tun, um mit Schlaflosigkeit fertig zu werden, können das Problem tatsächlich verschlimmern.

Vielleicht verwenden Sie zum Schlafen Schlafpillen oder Alkohol, wodurch der Schlaf längerfristig noch mehr gestört wird. Oder Sie trinken tagsüber übermäßig viel Kaffee, was das Einschlafen erschwert. Zu anderen Tagesgewohnheiten, die sich negativ auf Ihre Nachtruhe auswirken können, gehören ein unregelmäßiger Schlafplan, ein Nickerchen, das Essen von zuckerhaltigen Lebensmitteln oder schwere Mahlzeiten zu kurz vor dem Zubettgehen, zu wenig Bewegung oder zu spät am Tag.

Nicht nur schlechte Tagesgewohnheiten können zu Schlaflosigkeit beitragen, auch eine schlechte Nachtruhe kann die Korrektur dieser Gewohnheiten erschweren und einen Teufelskreis des erholsamen Schlafes schaffen:

Oft reicht es aus, die Gewohnheiten, die die Schlaflosigkeit verstärken, zu ändern, um die Schlaflosigkeit vollständig zu überwinden. Es kann einige Tage dauern, bis sich Ihr Körper an die Veränderung gewöhnt hat, aber wenn Sie dies tun, werden Sie besser schlafen.

Wenn Sie Probleme haben, Schlaflosigkeit zu erkennen, die Gewohnheiten erkennen

Einige Gewohnheiten sind so tief verwurzelt, dass Sie sie möglicherweise als möglichen Beitrag zu Ihrer Schlaflosigkeit übersehen. Vielleicht beeinflusst Ihre Starbucks-Gewohnheit Ihren Schlaf mehr, als Sie denken. Oder vielleicht haben Sie noch nie die Verbindung zwischen diesem spätabendlichen Glas Wein und Ihren Schlafstörungen hergestellt. Ein Tagebuch zu führen ist eine hilfreiche Methode, um Gewohnheiten und Verhaltensweisen zu erkennen, die zu Ihrer Schlaflosigkeit beitragen.

Kampf gegen Schlaflosigkeit mit einem besseren Schlafklima und Routine

Zwei mächtige Waffen im Kampf gegen Schlaflosigkeit sind ein ruhiger, bequemer Schlafbereich und eine entspannende Schlafenszeit. Beides kann großen Einfluss auf die Verbesserung der Schlafqualität haben.

Stellen Sie sicher, dass Ihr Schlafzimmer ruhig, dunkel und kühl ist. Lärm, Licht, ein zu heißes oder kaltes Schlafzimmer oder eine unbequeme Matratze oder ein Kissen können den Schlaf stören. Versuchen Sie, eine Geräuschmaschine oder Ohrstöpsel zu verwenden, um Außengeräusche zu maskieren, ein offenes Fenster oder einen Lüfter, um den Raum kühl zu halten, und Verdunkelungsvorhänge oder eine Augenmaske, um das Licht auszuschließen. Experimentieren Sie mit verschiedenen Festigkeitsstufen der Matratzen, Schaumstoffauflagen und Kissen, die Ihnen die Unterstützung bieten, die Sie für einen bequemen Schlaf benötigen.

Halten Sie sich an einen regulären Schlafplan. Unterstützen Sie Ihre biologische Uhr, indem Sie zu Bett gehen und jeden Tag, auch am Wochenende, zur gleichen Zeit aufstehen. Stehen Sie morgens zur üblichen Zeit auf, auch wenn Sie müde sind. Dies hilft Ihnen, in einen normalen Schlafrhythmus zurückzukehren.

Schalten Sie alle Bildschirme mindestens eine Stunde vor dem Schlafengehen aus. Elektronische Bildschirme senden ein blaues Licht aus, das die Melatoninproduktion im Körper unterbricht und Müdigkeit bekämpft. Anstatt fernzusehen oder Zeit auf Ihrem Telefon, Tablet oder Computer zu verbringen, können Sie eine andere entspannende Aktivität wählen, z. B. ein Buch lesen oder leise Musik hören.

Vermeiden Sie stimulierende Aktivitäten und Stresssituationen vor dem Schlafengehen. Dazu gehören das Überprüfen von Nachrichten in sozialen Medien, große Diskussionen oder Diskussionen mit Ihrem Ehepartner oder Ihrer Familie oder das Nacharbeiten. Verschiebe diese Dinge bis zum Morgen.

Vermeiden Sie Nickerchen. Ein Nickerchen während des Tages kann das Schlafen nachts erschweren. Wenn Sie das Gefühl haben, ein Nickerchen machen zu müssen, beschränken Sie es auf 30 Minuten vor 15 Uhr.

Dinge, die Sie vor dem Schlafengehen vermeiden sollten:

Zu viele Flüssigkeiten trinken. Nachts aufzuwachen, um auf die Toilette zu gehen, wird mit zunehmendem Alter zu einem größeren Problem.
Wenn Sie eine Stunde vor dem Schlafengehen nichts trinken und mehrmals auf die Toilette gehen, wenn Sie sich auf das Bett vorbereiten, können Sie die Häufigkeit, mit der Sie aufwachen, während der Nacht verringern.

Alkohol. Während ein Schlummertrunk Ihnen helfen kann, sich zu entspannen und einzuschlafen, stört er einmal Ihren Schlafzyklus
Du bist draußen, wodurch du in der Nacht aufwachst.

Großes Abendessen. Versuchen Sie, früher am Abend zu Abend zu essen, und vermeiden Sie schwere, reichhaltige Speisen innerhalb von zwei Minuten
Stunden ins Bett zu gehen. Würzige oder saure Nahrungsmittel können Magenbeschwerden und Sodbrennen verursachen, die Sie während der Nacht aufwecken können.

Koffein. Die American Academy of Sleep Medicine empfiehlt, dass Sie mindestens sechs Stunden vor dem Schlafengehen aufhören, koffeinhaltige Getränke zu trinken. Menschen, die empfindlich auf Koffein reagieren, müssen möglicherweise sogar früher aufhören.

Neutralisierende Angst, die Sie daran hindert zu fallen oder zu schlafen

Je mehr Probleme Sie mit dem Schlaf haben, desto mehr beginnt er in Ihre Gedanken einzudringen. Sie fürchten sich vor dem Einschlafen, weil Sie nur wissen, dass Sie stundenlang hin und her drehen oder um 2 Uhr morgens aufwachen werden. Oder vielleicht machen Sie sich Sorgen, weil Sie morgen einen großen Tag haben, und wenn Sie keine festen 8 Stunden haben, sind Sie sicher, dass Sie es schaffen werden. Aber Qualen und Schlafstörungen machen Schlaflosigkeit nur noch schlimmer. Sie machen sich Sorgen um das Einschlafen oder wie müde Sie Ihren Körper mit Adrenalin überschwemmen, und bevor Sie es wissen, sind Sie hellwach.

Lernen, Ihr Bett mit Schlaf zu verbinden, nicht mit Schlaflosigkeit

Wenn Schlafstörungen Ihrer Nachtruhe im Weg stehen, können die folgenden Strategien hilfreich sein. Ziel ist es, Ihren Körper so zu trainieren, dass er das Bett mit Schlaf und nichts anderem in Verbindung bringt - insbesondere nicht mit Frustration und Angstzuständen.

Verwenden Sie das Schlafzimmer nur zum Schlafen und für Sex. Arbeiten Sie nicht, schauen Sie nicht fern oder verwenden Sie Ihren Computer nicht im Bett oder im Schlafzimmer. Das Ziel ist es, das Schlafzimmer mit dem Schlaf alleine zu verbinden, sodass Ihr Gehirn und Ihr Körper ein starkes Signal erhalten, dass es Zeit ist, einzunicken, wenn Sie ins Bett gehen.

Bewegen Sie Schlafzimmeruhren aus dem Blickfeld. Besorgt zu beobachten, wie die Minuten vorbeiziehen, wenn Sie nicht schlafen können - wissend, dass Sie erschöpft sein werden, wenn der Alarm losgeht - ist ein todsicheres Rezept für Schlaflosigkeit. Sie können einen Alarm verwenden, aber stellen Sie sicher, dass Sie die Uhrzeit nicht sehen, wenn Sie im Bett sind.

Stehen Sie aus dem Bett, wenn Sie nicht schlafen können. Versuchen Sie nicht, sich in den Schlaf zu zwingen. Werfen und Wenden nur verstärkt die Angst. Stehen Sie auf, verlassen Sie das Schlafzimmer und machen Sie etwas Entspannendes, z. B. Lesen, eine Tasse Kräutertee trinken oder ein Bad nehmen. Wenn Sie müde sind, gehen Sie wieder ins Bett.

Fordern Sie Sorgen und Gedanken heraus, die Schlaflosigkeit beflügeln

Es ist auch hilfreich, die negativen Einstellungen zum Schlaf und zu Ihrem Schlafstörungen, das Sie im Laufe der Zeit entwickelt haben, in Frage zu stellen. Der Schlüssel ist, sich selbst besiegende Gedanken zu erkennen und durch realistischere zu ersetzen.

Anspruchsvolle, selbstzerstörerische Gedanken, die Schlaflosigkeit beflügeln
Selbstzerstörerischer Gedanke:Schlafförderndes Comeback:
Unrealistische Erwartungen: Ich sollte jeden Abend gut schlafen können wie ein normaler Mensch. Ich sollte kein Problem haben!Viele Leute kämpfen ab und zu mit dem Schlaf. Ich werde mit Übung schlafen können.
Übertreibung: Es ist jede Nacht dasselbe, eine weitere Nacht schlaflosen Elends.Nicht jede Nacht ist gleich. In manchen Nächten schlafe ich besser als andere.
Katastrophal: Wenn ich nicht ein bisschen Schlaf bekomme, werde ich meine Präsentation unter Druck setzen und meinen Job gefährden.Ich komme durch die Präsentation, auch wenn ich müde bin. Ich kann mich heute noch ausruhen und entspannen, auch wenn ich nicht schlafen kann.
Hoffnungslosigkeit: Ich werde nie gut schlafen können. Es liegt außerhalb meiner Kontrolle.Schlaflosigkeit kann geheilt werden. Wenn ich aufhöre, mir so viele Sorgen zu machen und mich auf positive Lösungen konzentriere, kann ich es schlagen.
Wahrsagen: Ich werde heute Nacht mindestens eine Stunde brauchen, um einzuschlafen. Ich weiß es einfach.Ich weiß nicht, was heute Nacht passieren wird. Vielleicht werde ich schnell einschlafen, wenn ich die Strategien verwende, die ich gelernt habe.

Denken Sie daran, zu lernen, wie man aufhört, sich Sorgen zu machen, erfordert Zeit und Übung. Es kann hilfreich sein, Ihre eigene Liste aufzuschreiben, die negativen Gedanken, die auftauchen, und wie Sie sie bestreiten können. Sie werden überrascht sein, wie oft diese negativen Gedanken durch Ihren Kopf laufen. Seien Sie geduldig und bitten Sie um Unterstützung, wenn Sie es brauchen.

Was tun, wenn Schlaflosigkeit Sie mitten in der Nacht wach hält?

Viele Menschen mit Schlaflosigkeit können vor dem Schlafengehen einschlafen, wachen dann aber mitten in der Nacht auf. Sie kämpfen dann schwer wieder einzuschlafen und liegen oft stundenlang wach. Wenn Sie dies beschreibt, können die folgenden Tipps hilfreich sein.

Bleib aus deinem Kopf. So hart es auch sein mag, versuchen Sie nicht zu betonen, dass Sie nicht wieder einschlafen können, da dieser Stress nur dazu führt, dass Ihr Körper wach bleibt. Konzentrieren Sie sich auf die Gefühle in Ihrem Körper oder üben Sie Atemübungen, um sich aus Ihrem Kopf herauszuhalten. Atmen Sie ein, dann atmen Sie langsam aus, während Sie das Wort „Ahhh“ sagen oder darüber nachdenken. Atmen Sie noch einmal aus und wiederholen Sie es.

Machen Sie Entspannung zum Ziel, nicht zum Schlafen. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, wieder einzuschlafen, probieren Sie eine Entspannungstechnik wie Visualisierung, progressive Muskelentspannung oder Meditation, die auch ohne Aufstehen aus dem Bett möglich ist. Auch wenn dies kein Ersatz für den Schlaf ist, kann die Entspannung dazu beitragen, Körper und Geist zu regenerieren.

Fördern Sie die Entspannung, indem Sie Ihre Ohren reiben oder Ihre Augen rollen. Wenn Sie den Akupunkturpunkt von Shen Men oben am Ohr reiben, können Sie Ruhe und Entspannung fördern. Eine andere einfache Möglichkeit, den Schlaf zu fördern, besteht darin, die Augen zu schließen und einige Male langsam nach oben zu rollen.

Machen Sie eine ruhige, nicht anregende Aktivität. Wenn Sie seit mehr als 20 Minuten wach sind, steigen Sie aus dem Bett und machen Sie eine ruhige, nicht anregende Aktivität, beispielsweise das Lesen eines Buches. Lassen Sie das Licht dunkel und vermeiden Sie Bildschirme, um Ihren Körper nicht darauf aufmerksam zu machen, dass es Zeit ist, aufzuwachen.

Sorgen und Brainstorming verschieben. Wenn Sie in der Nacht wach werden und sich besorgt fühlen, notieren Sie sich eine kurze Notiz auf dem Papier und verschieben Sie die Sorge darüber bis zum nächsten Tag, an dem es einfacher ist, das Problem zu lösen. Wenn eine gute Idee Sie wach hält, notieren Sie dies auf dem Papier und schlafen Sie wieder ein. Sie wissen, dass Sie nach einer erholsamen Nacht viel produktiver sind.

Entspannungstechniken, die Ihnen helfen, wieder einzuschlafen

Bauchatmung Das tiefe und vollständige Atmen, das nicht nur die Brust, sondern auch den Bauch, den unteren Rücken und den Brustkorb umfasst, kann zur Entspannung beitragen. Schließen Sie die Augen und atmen Sie tief und langsam ein, sodass jeder Atemzug noch tiefer geht als der letzte. Atmen Sie durch die Nase ein und aus dem Mund.

Progressive Muskelentspannung. Mach es dir bequem. Beginnen Sie mit Ihren Füßen und spannen Sie die Muskeln so fest an, wie Sie können. Zählen Sie 10, und entspannen Sie sich dann. Machen Sie dies für jede Muskelgruppe in Ihrem Körper und arbeiten Sie sich von den Füßen bis zum Kopf hinauf.

Achtsamkeitsmeditation. Sitzen oder liegen Sie ruhig und konzentrieren Sie sich auf Ihre natürliche Atmung und wie sich Ihr Körper im Moment fühlt. Lassen Sie Gedanken und Emotionen ohne Urteil kommen und gehen, wobei Sie sich immer wieder auf den Atem und Ihren Körper konzentrieren müssen.

Schlaflosigkeit Ergänzungen und Medikamente mit Bedacht verwenden

Wenn Sie nachts werfen und sich wenden, kann es verlockend sein, sich zur Erleichterung Schlafhilfen zuzuwenden. Aber bevor Sie dies tun, sollten Sie Folgendes wissen.

Nahrungsergänzungsmittel für Schlaflosigkeit

Es gibt viele diätetische und pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel, die für ihre schlaffördernden Wirkungen vermarktet werden. Obwohl sie als „natürlich“ bezeichnet werden können, sollten Sie sich bewusst sein, dass Schlafmittel noch Nebenwirkungen haben und andere Medikamente oder Vitamine stören können, die Sie einnehmen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Arzt oder Apotheker.

Zwar werden immer noch wissenschaftliche Beweise für alternative Schlafmittel gesammelt, aber einige von ihnen funktionieren wunderbar für Sie. Die beiden Ergänzungen mit den meisten Nachweisen, die ihre Wirksamkeit bei Schlafstörungen belegen, sind Melatonin und Baldrian.

    • Melatonin. Melatonin ist ein natürlich vorkommendes Hormon, das Ihr Körper nachts produziert. Melatonin reguliert Ihren Schlaf-Wach-Zyklus. Melatonin ist auch als rezeptfreier Zuschlag erhältlich. Melatonin ist zwar nicht für alle Menschen geeignet, kann jedoch eine wirksame Behandlung gegen Schlaflosigkeit sein - vor allem, wenn Sie eine extreme "Nachteule" sind und eine natürliche Neigung haben, viel später als andere ins Bett zu gehen.
    • Baldrian. Baldrian ist ein Kraut mit milden beruhigenden Wirkungen, die Ihnen helfen können, besser zu schlafen. Die Qualität der Baldrian-Ergänzungen ist jedoch sehr unterschiedlich.

Verschreibungspflichtige Schlafmittel gegen Schlaflosigkeit

Während verschreibungspflichtige Schlafmedikamente vorübergehende Linderung bringen können, ist es wichtig zu verstehen, dass Schlaftabletten kein Mittel gegen Schlaflosigkeit sind. Und wenn sie nicht sorgfältig angewendet wird, verschlimmern sie auf lange Sicht tatsächlich die Schlaflosigkeit. Es ist am besten, Medikamente nur als letztes Mittel zu verwenden und dann, wenn nötig, nur in sehr begrenztem Umfang. Versuchen Sie zunächst, Ihre Schlafgewohnheiten, Ihre tägliche Routine und Ihre Einstellung zum Schlaf zu ändern. Die Beweise zeigen, dass Änderungen des Lebensstils und des Verhaltens den größten und nachhaltigsten Unterschied in Bezug auf Schlaflosigkeit bewirken.

Wann einen Arzt wegen Schlaflosigkeit aufsuchen

Wenn Sie verschiedene Selbsthilfetechniken ohne Erfolg ausprobiert haben, vereinbaren Sie einen Termin mit einem Schlaffacharzt, insbesondere wenn Schlafstörungen Ihre Stimmung und Gesundheit stark beeinträchtigen. Geben Sie dem Arzt so viele unterstützende Informationen wie möglich, einschließlich Informationen aus Ihrem Schlaftagebuch.

Therapie gegen Schlafmittel gegen Schlaflosigkeit

Im Allgemeinen sind Schlaftabletten und Schlafmittel am effektivsten, wenn sie in kurzfristigen Situationen, wie z. B. beim Überqueren von Zeitzonen oder nach einem medizinischen Eingriff, sparsam eingesetzt werden. Ihre Schlaflosigkeit wird nicht durch Schlaftabletten geheilt. Langfristig können sie die Schlaflosigkeit sogar verschlimmern.

Da sich viele Menschen darüber beklagen, dass frustrierende, negative Gedanken und Sorgen sie nachts nicht schlafen lassen, kann die Behandlung mit kognitivem Verhalten (CBT) bei der Behandlung von Schlaflosigkeit wesentlich effektiver sein. CBT ist eine Form der Psychotherapie, die Probleme behandelt, indem sie negative Gedanken, Emotionen und Verhaltensmuster modifiziert. Es kann einzeln, in einer Gruppe oder sogar online durchgeführt werden. Eine Studie an der Harvard Medical School ergab, dass CBT bei der Behandlung chronischer Insomnie wirksamer ist als verschreibungspflichtige Schlafmedikamente - jedoch ohne die Risiken oder Nebenwirkungen.

Literatur-Empfehlungen

Schlaf verbessern - Ein Leitfaden für eine gute Nachtruhe (spezieller Gesundheitsbericht der Harvard Medical School)

Fakten über Schlaflosigkeit (PDF) - Symptome und häufige Ursachen von Schlaflosigkeit sowie bewährte Behandlungen und Kuren. (Nationales Gesundheitsinstitut)

Schlaflosigkeit - Was es ist, wie es sich auf Sie auswirkt und wie Sie Ihre erholsamen Nächte zurückbekommen. (Nationale Schlafstiftung)

Weniger Stress, Schlaf mehr - Tipps zum Reduzieren von Stress, um den Schlaf zu verbessern, einschließlich Akupressur. (UCLA)

Behandlung von Schlaflosigkeit: Kognitive Verhaltenstherapie statt Schlaftabletten - Ihre Einstellung zum Schlaf und zu bestimmten Verhaltensweisen ist oft die Hauptursache von Schlaflosigkeit. (Die Mayo-Klinik)

Kognitive Verhaltenstherapie bei Schlafstörungen - Wie wirkt CBT bei der Behandlung von Schlafstörungen? (Nationale Schlafstiftung)

Autoren: Lawrence Robinson, Melinda Smith, M. A. und Robert Segal, M. A. Letzte Aktualisierung: Oktober 2018.

Schau das Video: Schlaflosigkeit - Müssen wir uns durch die Nacht quälen? SWR betrifft (April 2020).

Loading...

Beliebte Kategorien